Daniel Auner

Daniel Auner begann seinen ersten Dirigierunterricht bei Prof. Conrad Artmüller und trat damit in die Fußstapfen einer langen, vom berühmten Wiener Dirigier-Professor Hans Swarowski ausgehenden Wiener Dirigier-Tradition. Daniel Auner dirigiert in Wien regelmäßig das Wiener Residenz Orchester, mit welchem er während eines Konzertes auch regelmäßig als Solist auftritt. Dieser Klangkörper, genau wie das Wiener Hofburg Orchester, konzentrieren sich in ihrem Repertoire hauptsächlich auf die Musik der Strauss Dynastie. Daniel Auner übernahm des weiteren in den letzten Monaten langsam die musikalische Leitung des von Peter Guth gegründeten Strauss Festival Orchester Wien. Neben regelmäßigen Engagements als Dirigent in Wien u.a. im Wiener Konzerthaus gab es bereits Auftritte in Russland, Italien, Litauen, Japan, Estland und China.

Daniel Auner wurde in Wien als Sohn einer Pianistin aus St. Petersburg und eines Wiener Cellisten geboren. Nach dem ersten Violinunterricht mit 5 Jahren studierte er später an der Wiener Musikuniversität u.a. bei Christian Altenburger und schloss anschließend das Master-Studium am Salzburger Mozarteum bei Igor Ozim ab. Bis 2017 besuchte Daniel den Post-Master Advanced Studies Lehrgang an der Kunst-Universität Graz bei Boris Kuschnir.

Neben seiner solistischen Tätigkeit ist Daniel Auner als Kammermusiker sehr aktiv. Zum einen als Mitglied des „Wiener Mozart Trios“, mit dem er in vielen der bedeutenden europäischen Konzertsäle ebenso aufgetreten ist wie in Asien.  Im Jahr 2013 gründete er das „Auner-Quartett“, ein junges Streichquartett welches sich schnell am internationalen Konzertpodium einen Namen gemacht hat und sein Herbst 2015 seinen eigenen Zyklus in Wien bespielt.

Seit 2012 wird Daniel Auner im Rahmen des Kulturförderprogrammes „New Austrian Sound of Music“ des österreichischen Aussenministeriums unterstützt und ist als Kulturbotschafter bereits in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, England, Irland, Albanien, Bosnien, Brasilien, Brunei, Bulgarien, Indonesien, Kanada, Luxemburg, Malaysia, Malta, Mexico, Peru, Slowakei, Thailand, Tunesien, Ungarn und den USA aufgetreten. Radioproduktionen wie z.B. die Eröffnung des Festival de Radio France in Montpellier 2014, die CD-Produktion „Caprice Viennois“ auf Einladung des Mitteldeutschen Rundfunk MDR in Leipzig 2011 sowie Konzertaufnahmen des ORF oder des spanischen Radio Clàsica liegen vor.

Seit 2017 spielt Daniel Auner auf "Elia", einer Violine von Giovanni Battista Guadagnini aus der Kollektion der Österreichischen Nationalbank. 

Daniel Auner ist als Geiger bereits mehrmals mit dem Mödlinger Symphonischen Orchester aufgetreten und ist sehr glücklich nun auch als Dirigent mit diesem Klangkörper gemeinsam zu arbeiten.

Daniel Auner | Foto: Nadja Alexandrowa

© 2020  Mödlinger Symphonisches Orchester