Nächstes Konzert:
14.10.2017
Neuer Burgsaal
Perchtoldsdorf

 

 

Gestaltung der Webseite:
Bernhard M. Swietly


 

Die Geschichte

Das MSO wurde 1986 aufgrund einer Initiative des damaligen Vizebürgermeisters und Kulturstadtrats Dipl.Ing. Josef Wagner als reines Amateurorchester gegründet. Seinen guten Kontakten zur Musikerszene war es zu verdanken, daß Conrad Artmüller, damals Dirigent an der Wiener Volksoper und Musikdirektor der Mödlinger Singakademie, für das Projekt gewonnen werden konnte.

Im Laufe der Jahre wurde allmählich klar, daß wegen des akuten Mangels an qualifizierten Amateurmusikern vor allem auf dem Bläsersektor immer öfter bezahlte Musiker eingesetzt werden mußten; so beschloß der Vorstand 1996, auf eine „semiprofessionelle“ Schiene umzusteigen. Dies bedeutete, daß ab sofort Musikstudenten und Musiklehrer ständige Mitglieder des MSO werden konnten, wenn sie bereit waren, einen kompletten Probenzyklus mitzumachen – heute verfügt das MSO über eine fixe Bläserbesetzung, die alle Konzerte spielt. Die seinerzeitige Entscheidung bedeutete aber auch einen gewaltigen Qualitätsschub, dem das Orchester seine heutige anerkannte Position verdankt, und nur dadurch wurde eine sehr erfolgreiche Japan-Tournee im Jahr 2000 möglich. Auch die Konzertreise nach Assisi im Mai 2008 ist ein Ergebnis dieser Entwicklung.

Eine wesentliche Einrichtung im Vereinsleben sind die alljährlich im Sommer stattfindenden Orchesterseminare. Hier nehmen sich hochqualifizierte Dozenten der einzelnen Gruppen an, erarbeiten mit den Musikern technische sowie musikalische Details und sorgen damit für die Weiterbildung der Orchestermitglieder. Solcherart war es möglich, das Orchester in aller Behutsamkeit mit der Musik der Romantik bis hin zu Gustav Mahler oder Sergej Prokofiew vertraut zu machen.

Der steigende Bekanntheitsgrad des Orchesters veranlaßt nunmehr auch Veranstalter, das MSO zu Konzerten einzuladen. Im Jänner 2007 hat das MSO ein Neujahrskonzert in Kitzbühel gespielt, dem eine sofortige Wiedereinladung für 2008 und 2009 folgte. Im Dezember 2007 hat das Orchester gemeinsam mit Kammersängerin Angelika Kirchschlager für Karlheinz Böhm und seine Organisation "Menschen für Menschen" musiziert.

Ziel ist es, über die Freude am gemeinsamen Musizieren, gepaart mit professioneller Betreuung und intensiver Probenarbeit zu einem Niveau zu gelangen, auf dem das Orchester in der Lage ist, die großen Werke der Weltliteratur in der ihnen zustehenden Qualität zu spielen.

Siehe auch: